b egriffe 
 
       
1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

HTML
HTML bedeutet HyperText Markup Language. Es handelt sich dabei um eine Sprache, die mit Hilfe von SGML (Standard Generalized Markup Language) definiert wird. SGML ist als ISO-Norm 8879 festgeschrieben. HTML ist eine sogenannte Auszeichnungssprache (Markup Language). Sie hat die Aufgabe, die logischen Bestandteile eines Dokuments zu beschreiben. Als Auszeichnungssprache enthält HTML daher Befehle zum Markieren typischer Elemente eines Dokuments, wie Überschriften, Textabsätze, Listen, Tabellen oder Grafikreferenzen.
Das Beschreibungsschema von HTML geht von einer hierarchischen Gliederung aus. HTML beschreibt Dokumente. Dokumente haben globale Eigenschaften wie einen Titel oder eine Hintergrundfarbe. Der eigentliche Inhalt besteht aus Elementen, zum Beispiel einer Überschrift 1. Ordnung. Einige dieser Elemente haben wiederum Unterelemente. So enthält ein Textabsatz zum Beispiel eine als fett markierte Textstelle, eine Aufzählungsliste besteht aus einzelnen Listenpunkten, und eine Tabelle gliedert sich in einzelne Tabellenzellen. Die meisten dieser Elemente haben einen fest definierbaren Erstreckungsraum. So geht eine Überschrift vom ersten bis zum letzten Zeichen, eine Aufzählungsliste vom ersten bis zum letzten Listenpunkt, oder eine Tabelle von der ersten bis zur letzten Zelle. Auszeichnungen markieren Anfang und Ende von Elementen. WWW-Browser, die HTML-Dateien am Bildschirm anzeigen, lösen die Auszeichnungsbefehle auf und stellen die Elemente dann in optisch gut erkennbarer Form am Bildschirm dar. Dabei ist die Bildschirmdarstellung aber nicht die einzige denkbare Ausgabeform. HTML kann beispielsweise genauso gut mit Hilfe synthetisch erzeugter Stimmen auf Audio-Systemen ausgegeben werden.
Eine der wichtigsten Eigenschaften von HTML ist die Möglichkeit, Verweise zu definieren. Verweise ("Hyperlinks") können zu anderen Stellen im eigenen Projekt führen, aber auch zu beliebigen anderen Adressen im World Wide Web und sogar zu Inte et-Adressen, die nicht Teil des WWW sind. Durch diese einfache Grundeigenschaft eröffnet HTML völlig neue Welten. Das Bewegen zwischen räumlich weit entfe ten Rechne wird bei mode en grafischen WWW-Browse auf einen Mausklick reduziert. In HTML-Dateien können Verweise notiert sein und dadurch inhaltliche Verknüpfungen zwischen eigenen Inhalten und denen anderer Anbieter hergestellt werden. Auf dieser Grundidee beruht letztlich das gesamte World Wide Web, und dieser Grundidee verdankt es seinen Namen. Im Zeitalter der Kommerzialisierung des Inte et sind natürlich auch die Verweise zu einem kommerziellen Gegenstand geworden. Anklickbare Werbe-Grafiken ("Banner") auf häufig besuchten Seiten führen zu Anbiete , die für die Plazierung der Banner Miete bezahlen. Auch das sind Verweise. Glücklicherweise gibt es daneben aber weiterhin genügend "herkömmliche" Verweise im WWW, die einfach nur die Grundidee des Web verfolgen und zur weltweiten Ve etzung von Information beitragen wollen. HTML ist ein sogenanntes Klartext-Format. HTML-Dateien können Sie mit jedem beliebigen Texteditor bearbeiten, der Daten als reine Textdateien abspeiche kann. Es gibt also keine bestimmte Software, die man zum Erstellen von HTML-Dateien benötigt. Zwar gibt es längst mächtige Programme (HomeSite, AOLPress, Netscape Composer, Front Page u.s.w) die auf das Editieren von HTML spezialisiert sind, doch das ändert nichts an der entscheidenden Eigenschaft: HTML ist nicht an irgendein bestimmtes, kommerzielles Software-Produkt gebunden. Die Klartext-Befehle von HTML sind für Maschinen und Menschen gedacht. Da HTML ein Klartextformat ist, läßt es sich auch hervorragend mit Hilfe von Programmen generieren. Von dieser Möglichkeit machen beispielsweise CGI-Programme Gebrauch.

HTTP
Abkürzung für Hyper Text Transfer Protokoll. Ein Inte et-Übertragungsprotokoll, welches zur Übermittlung von HTML-Dokumenten im WWW verwendet wird. Alle URLs im WWW beginnen mit http://...

Hacker
Hacker sind Computerfreaks, die versuchen, in Netzwerken der Telefongesellschaften oder in Firmen einzudringen. Der Begriff geht auf "to hack" zurück, womit das "Hacken" auf der Tastatur gemeint ist. Der Urtypus des Hackers versuchte bereits in den 60er Jahren die amerikanische Telefongesellschaft auszutricksen.

Hacker-Slang
Mit Hacker-Slang bezeichnet man eine (zuweilen technische) Abkürzungssprache der Hacker. Viele allgemeine Begriffe finden sich im heutigen Chat-Slang wieder, der im Internet und in Online-Foren verwendet wird.

Handheld
Auch Handheld-PCs oder PDA. Ein Handheld ist ein Computer ohne Tastatur, den man in der Hand halten kann. Die Eingabe erfolgt meist über einen Stift oder einen Touchscreen (berührungsempfindliche LCD-Bildschirm). Ein typisches Beispiel für einen Handheld wäre der Psion oder 3Com Palm III.

Hardcopy
Hardcopy (feste Kopie) ist die Bezeichnung für den Druck des Bildschirminhalts oder einer Datei auf dem Drucker. Unter MS-DOS und OS/2 genügt ein Druck auf die -Taste um den Bildschirminhalt auszudrucken. Unter Windows würde der Bildschirminhalt in der Zwischenablage abgelegt werden. Dieser kann dann als Grafik in ein Grafikprogramm geladen werden.

Hauptspeicher
Der Hauptspeicher ist der schnelle Speicher des Computersystems. Das Betriebssystem, seine Komponenten und Applikationen nutzen den Arbeitsspeicher als Zwischenspeicher für Datentransfers und Berechnungen. Die Größe des Arbeitsspeichers ist essentiell für die Geschwindigkeit des Systems. Windows 95 z.B. braucht mindestens 16 MByte Hauptspeicher, um einigermaßen vernünftig zu laufen. Je nach Anwendung und Anforderung (CAD, 3D-Grafik) kann es nötig sein, den Computer um ein Vielfaches dieses Speicherbedarfs aufzurüsten. Als Hauptspeicher werden in neueren PCs PS/2-SIMMs, EDO-DRAMs und SDRAMs verwendet. Neben vielen nur für Techniker interessanten Daten ist die Zugriffsgeschwindigkeit von RAM-Bausteinen ein wichtiger Faktor. Generell haben die heutigen Chips eine Zugriffszeit von 60 ns (Nanosekunden).

Hauptverzeichnis
Das Hauptverzeichnis ist das Verzeichnis, von dem der Verzeichnisbaum seinen Ursprung nimmt. Alle weiteren Verzeichnisse sind Unterverzeichnisse des Hauptverzeichnisses.

Head-Set
Ein Head-Set ist ein am Kopf montierbares Mikrofon. Meist in Telefondiensten oder im Firmenservice eingesetzt. Abe auch zur Spracherkennung oder zur Internet-Telefonie.

Headcrash
Setzt der Schreib-Lese-Kopf (Head) einer Festplatte auf den Magnetplatten der Platte unbeabsichtigt auf, so spricht man von einem Headcrash. Ein Headcrash kann zu Datenverlusten, aber auch zur totalen Zerstörung der Magnetoberfläche führen. Da die Platten heutiger Festplatten mit 4.500 bis zu 10.000 Umdrehungen pro Minute (U/min) drehen und der Schreib-Lese-Kopf mit einem durchschnittlichen Abstand von 50nm über die Platte fliegt, kann ein Headcrash trotz aller vorgenommenen Sicherheitsvorkehrungen (Kapselung der Platte, aerodynamische Form des Kopfes, perfekte Ausrichtung des Plattenstapels und des Kamms mit den S-L-Köpfen), besonders bei Schockeinwirkung von außen (z.B. starke Erschütterung) vorkommen. Einige Firmen haben sich auf die Rettung von Daten nach derartigen "Unfällen" spezialisiert. Früher konnte man beim Transport einer Platte leicht einen Headcrash verursachen wenn der Kopf nicht am äußeren Plattenbereich (Landezone, engl. landing zone) "geparkt" war. Heutzutage verfügen alle Festplatten über eine Autopark-Funktion.

Heterogenes Netzwerk
In einem heterogenen Netzwerk sind im Gegensatz zum homogenen Netzwerk unterschiedliche Computerplattformen (z.B. SGI, Alpha, PowerPC, PC) miteinander verbunden. Sie können sich in Betriebssystem, verwendetem Übertragungsprotokoll usw. unterscheiden.

Hex dump
Ein Hex dump ist ein Auszug aus dem Hauptspeicher, der alle Daten in hexadezimaler Form anzeigt. Mit einem Hex dump lassen sich z.B. die Steuerzeichen einer Druckdatei einsehen.

Hidden Files
Englisch für Versteckte Dateien. Bezeichnung für Dateien, die unter MS-DOS und Windows ein bestimmtes Attribut (h für hide) tragen, und bei Benutzung bestimmter Befehle wie z.B. DIR nicht sichtbar sind. Beispiele wären IO.SYS und MSDOS.SYS.

High Resolution
High Resolution (HiRes) ist die Bezeichnung für Bildschirmauflösungen über 800x600 Bildpunkte.

Hochfahren
Andere Bezeichnung für das Booten eines Computersystems.

Host
Mit Host (Gastgeber) bezeichnet man einen Rechner (oft einen Großrechner), der über genügend große Rechen- und Speicherkapazität verfügt und diese den anderen Rechnern im Netzwerk zur Verfügung stellt.

HotJava
Java-fähiger Browser von SunSoft. HotJava kann kostenlos von der Website von SunSoft heruntergeladen werden. Besonderheit bei diesem Browser ist, daß er komplett in Java geschrieben ist.

HPFS
Abkürzung für High Performance File System, das Dateisystem von OS/2. Wie NTFS von Windows NT arbeitet auch HPFS mit binären Suchbäumen anstatt einer zentralen Dateiverwaltungstabelle (FAT) wie MS-DOS oder Windows 95/98. Dadurch wird eine unnötige Fragmentierung der Daten auf der Festplatte verhindert, was auch zur Geschwindigkeit des Betriebssystems beiträgt. Wie unter Windows 95/NT ist es auch unter OS/2 möglich, Dateinamen mit bis zu 255 Zeichen plus den drei Erweiterungszeichen zu verwenden.

Hub
Englisch für Nabe. Ein Hub ist ein Gerät, welches als Verbindungselement zwischen den Rechnern in einem Netzwerk der Sterntopologie eingesetzt wird.

Hybrid
Allgemein die Bezeichnung für eine Mischung aus zwei Teilen unterschiedlicher Herkunft oder Zusammensetzung.

Hybrid-Computer
Neben den Analog- und Digitalrechnern gab es auch eine Mischung aus diesen beiden, also einen kombinierten Analog-Digital-Rechner, der aber nur für die Simulation komplexer wissenschaftlicher Zusammenhänge verwendet wurde und mit dem Siegeszug der Digitaltechnik genauso wie der reine Analogrechner verschwand.

Hyperlink
Ein Hyperlink (oder einfach Link) ist ein Querverweis in einem HyperText oder Hypermedia-Dokument. Durch einen Mausklick auf das speziell markierte Textelement springt man an eine andere Adresse im Internet oder an eine andere Stelle der aktuellen WebSite. Die Navigation durch das Internet wird auf diese Weise stark erleichtert und beschleunigt. Befinden Sie sich mit dem Mauszeiger über einem Hyperlink, so wird dies durch eine kleine Hand als Mauszeigersymbol angezeigt.

top (nach oben)
nach oben
 
Nachfolgede Namen sind bei uns gelistet: Albrecht , Alischer , Allgäuer , Armbrusterin , Assanti , Auchter , Auer , Bachler , Bardanischek , Bardtke , Barteczko , Baumann , Baur , Bauer , Beerhalter , Behr , Beierle , Beisert , Bentele , Berger , Bernhard , Besserer , Betzke , Bienert , Birkle , Bitsch , Bitterle , Blank , Bollinger , Borowsky , Bosnar , Braun , Brecht , Bucher , Buchmüller , Buder , Bühler , Burkhardt , Bütof , Butz , Chrisman , Conen , Coralic , Dahnke , Dentler , Diebold , Diehen , Dimpfl , Dinkelacker , Doblin , Dodrimont ,, Dopfer , Doer , Dörner , Drescher , Egle , Eichloff , Elbs , Engesat , Enzlmüller , Erhardt , Falkner , Faulhaber , Feiner , Felser , Feser , Fiedler ,, Fischer , Fitz , Flohr , Frey , Fricker , Friehmelt , Fritz , Gäch , Gäckle , Gapp , Gauder , Gaupp , Geiger , Gelewsky , Gerle , Geyer , Gfrörer , Gierer , Glatz , Glaunert , Glönkler , Gnann , Gold , Goldschmid , Gosdschan , Graf , Gregg , Griefer , Gruber , Grubert , Grünwald , Hahn , Haid , Halberkamp , Haller , Hamann , Hampel , Hannen , Hanschur ,, Hartmann , Haug , Hauser , Heilig , Heimann , Heipl , Heiß , Heller , Herb , Herrmann , Herz , Heymanns , Hoang , Höbig , Hoch , Hohl , Horn , Hübschle , Jäger , Jäkel , Jordan , Kandzia , Kaplan , Kempter , Kibler , Kienzle , Kinzelmann , Kirchner , Kisling , Kleiner , Kloos , Klotzbücher , Kocher , Kolb , König , Kopp , Kost , Koszhescha , Krämer , Krause , Krieg , Kuch , Kullock , Künzle , Kutter , Landtwing , Lang , Lankosch , Lattke , Lauenstein , Lay , Ledwoch , Leiser , Lochmiller , Löckinger , Lutz , Mahle , Maier , Marschall , Mauch , Mayer , Mayr , Memheld , Meschenmoser , Metzler , Miller , Missenhardt , Mohr , Mosch , Mössle , Muders , Mühlich , Müller ,, Muschel , Nanz , Natterer , Nauber , Nessenson , Neubert , Neumann , Niemitz , Noll , Nowak , Nunnenmacher , Paul , Pein , Pfalzer , Pfeifer , Probst , Rabus , Radant , Rees , Reetzer , Regitz , Reh , Reichert , Reiffenschneider , Reissmüller , Renn , Rief , Riegel , Rinsmeier , Rist , Rock , Rogge , Röhrle , Romero Mijer , Ruch , Ruf , Rufer , Rueß , Saiger , Sättele , Saup , Scheck , Schenk , Scherens , Schiele , Schlöder , Schlötzer , Schmalholz , Schmid , Schmitt , Schneider , Schnetz , Schön , Schorr , Schroetter , Schuleit , Schuler , Schultz , Schulz , Schütterle , Schweizer , Seeberger , Seemann , Segelbacher , Selg , Silz , Sorg , Spänle , Sparber , Spieß , Stäb , Stefanicki , Stehle , Stein , Stemmer , Stier , Stocker , Stoll , Stoller , Stotz , Strmsek , Sturm , Stützle , Tauscher , Teubner , Thoma , Tiedtje , Tittel , Torras Pique , Traubenek , Unbekannt , Unold , Velten , Venbert , Vida , Villar Carrizo , Villar Romero , Vogel , Voigt , Völk , Vollmar , Wacker , Waffenschmidt , Wagner , Wahr , Walser , Walther , Walton , Weber , Wedelstein , Wegner , Weidelener , Weiler , Weißenbach , Wenn , Wilhelm , Wineberger , Wolf , Wolfangel , Wolk , Wurst , Zharku , Zimmermann und mehrer Personen nur mit Vornamen gelistet. Stand Januar 2015
nach oben

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/) nonmobile
kleiner als 480px zwischen 600px und 900px gr?sser als 900px